30. April 2021

Der Seele eine Pause gönnen

Zum Jubiläum des Müttergenesungswerks

Im festlichen Radiogottesdienst am 25. April zum Jubiläum des Müttergenesungswerks stellte die Schirmherrin Elke Büdenbender in ihrem Grußwort die Leistungen der Mütter für ihre Familien und die immensen Anforderungen an sie heraus: „Kinderbetreuung, Haushalt, Schulaufgaben, die Familienorganisation und vielfach die eigene Berufstätigkeit, oft in Vollzeit. Alles soll perfekt sein. Die Erwartungen sind ungeheuer hoch – und werden oft geschürt von außen.“ Dies werde gerade in der Zeit der Corona-Pandemie deutlich ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Die Mütter suchten sich oft zu spät Hilfe und Unterstützung. Dabei seien Auszeiten, wie eine Mutter-Kind-Kur oder Mütter-Kur sie geben kann, nötiger denn je.

Das Müttergenesungswerk unterstützt seit mehr als 70 Jahren erschöpfte Mütter und inzwischen auch Väter und pflegende Angehörige. Diese Arbeit ist vor allem durch Spenden möglich: Für Information, Aufklärung, Beratungsarbeit und Nachsorge sowie ganz konkret für direkte finanzielle Kur-Zuschüsse für Mütter zum Beispiel für den gesetzlichen Eigenanteil, für Fahrtkosten oder Kurkleidung.

Das Frauenwerk der Nordkirche unterstützt den diesjährigen Spendenaufruf unter dem Motto #gemeinsamstark. Sie können hier online spenden
oder unter
www.frauenwerk-nordkirche.de/muettergenesung/spenden.

Im Festgottesdienst predigte Bischöfin Kirsten Fehrs. Die Predigt kann hier nachgelesen werden.

Der Gottesdienst ist unter www.ndr.de/kirche nachzuhören.