24.11.2021, 18.30 Uhr - 20.30 Uhr | Digitale Veranstaltung - für alle

Vielfalt und Feminismus 4

Jüdische Feminismen

anmelden

Foto: ©  shutterstock

Feminismus ist vielfältig und bunt. Und Vielfalt bedeutet
Reichtum und Stärke. Hier liegen Möglichkeiten, zunehmenden
Angriffen von Anti-Gender-Aktivist*innen und
antidemokratischen Strömungen etwas entgegen zu setzen.
Die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Positionen ist
das Merkmal einer stabilen Demokratie. Totalitäre Systeme
hingegen streben – laut der Philosophin Hannah Arendt
– nach einer Vereinheitlichung von Meinungen. In Auseinandersetzung
damit kommen in dieser Reihe Stimmen aus
unterschiedlichen Kontexten zu Wort. Sie werden darüber
sprechen, was Feminismus für sie bedeutet und ob Feminismus
das Dach sein kann, das alle vereint. Wie kann in der Akzeptanz
unterschiedlicher Perspektiven Solidarität entstehen?

24.11.21, 18.30 - 20.30 Uhr Jüdische Feminismen mit Deborah Antmann, Queer_Feministin, Aktivistin, Bloggerin, Online-Kolumnistin beim Missy Magazine

Leitung:
Marjan van Harten, Diakonisches Werk Hamburg,
Die Koordinatorin des Beratungsnetzwerkes gegen Rechtsextremismus Hamburg,
Irene Pabst, Waltraud Waidelich, beide Frauenwerk der Nordkirche,
Dr. Michaela Will, Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein

Ort Die Veranstaltungen finden per Zoom statt. Die Zugangsdaten
werden nach der Anmeldung zugesandt.

Kosten 5 € pro Abend