Aufgerichtet

Ein MUT-machender Film zum Thema Brustkrebs

[von Monika Schmudde, Ev. Frauenwerk Dithmarschen]

Was brauchst du, um dich aufrichten zu können und was hindert dich daran?

Die Diagnose Brustkrebs verändert das Leben einer Frau oft stark. Ein kleines Team in Dithmarschen hat sich zusammengetan, um Frauen in diesen Krisen Mut zuzusprechen.

„Warum muss ich das Mammoscreening mit 70 Jahren selbst bezahlen?“ beschwert sich Heidi Kruse. „Ich kann es mir zwar leisten, aber viele andere Frauen nicht. Und aus welchem Grund ist mit 70 Jahren Stopp beim Mammoscreening?“ Diese Anfrage war der entscheidende Impuls, um uns im Kreis Dithmarschen, im Frauenwerk und mit den Gleichstellungsbeauftragten im Kreis, mit dem Thema Brustkrebs zu befassen.

Und daraus folgte noch viel mehr: Die Ausstellung „Komm, wie du bist“, die am 8. März im Bürgerhaus in Heide eröffnet wurde, zeigt acht Frauen aus Dithmarschen in ihrem Leben mit Krebs und mit ihren Herzen voller Lebensfreude. Diese Ausstellung wird im Laufe des Jahres noch an weiteren Orten im Kirchenkreis gezeigt werden.

Ein Team hat dann daraus einen Gottesdienst und diesen Film entwickelt (siehe Link rechts). In Zeiten von Corona mag nicht jede zum Gottesdienst gehen und der Film soll vielen Frauen Mut machen. Er nimmt die Perspektiven einiger Frauen auf, die sich mit dem Thema auseinandersetzen:

Franziska Hage spricht über ihre Erfahrungen mit Brustkrebs und das, was sie stärkt. Eine gekrümmte Frau aus der Bibel, die aufgerichtet wird und sich aufrichtet, steht für vieles, was Frauen so belasten kann, dass sie sich krümmen oder gekrümmt werden. Heidi Kruse berichtet über die Situation des Mammoscreenings bis 70. Ich habe Barbara Kamphusmann (als Künstlerin Nathalie Arun) bei der Zeichnung der gekrümmten und aufgerichteten Frau gefilmt. (Die Endversion ist im Film noch nicht zu sehen. Sie wurde zum Gottesdienst fertig.)

Maike Hagemann-Schilling aus dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt wirft einen Blick auf das Gesundheitssystem im Hinblick auf Frauengesundheit. Und Franziska Pusch kümmert sich gemeinsam mit anderen um krebserkrankte Frauen im Hinblick auf Zweithaar und Kosmetik und um das, was gut tut. Sie hatte auch die Idee für die Ausstellung und den Kontakt zu den acht Frauen hergestellt.

Wir wollen allen denjenigen Frauen Mut machen, die an Krebs erkrankt sind, und denjenigen Menschen, die ihnen zur Seite stehen.

 

 

Die gekrümmte Frau, die sich aufrichtet -

- Bild von Nathalie Arun

Und hier geht es zum Film:

Mehr erfahren