18. Oktober 2021

Schonungslos und überraschend witzig

Heike Kleen: Geständnisse einer Teilzeitfeministin

Morgens schreibt sie Texte über Gleichstellung, nachmittags kümmert sie sich um Einkaufslisten, Geburtstagsgeschenke und die Wäsche der gesamten Familie, wärhrend ihr Mann selbstverständlich noch im Job unterwegs ist: Heike Kleen ist eine von unzähligen Müttern, die ein solches oder ähnliches Leben führen. Nur: Die Hamburger Journalistin und Autorin hat ein Buch genau darüber geschrieben. In der Neuerscheinung "Geständnisse eine Teilzeitfeministin" setzt sie sich mit den Widersprüchen zwischen Denken und Handeln auseinander, erforscht Gründe für dieses Verhalten in unserer deutschen Geschichte und legt liebevoll den Finger in die Wunde: Sie zeigt offen und ehrlich auf, wo viele Frauen  - teils sogar gewollt, weil bequem  - in die vielen Fallen des Rollendenkens hineintappen.  Zusammengefasst in dem einen Satz: "Mein Verstand ist willig, aber der Alltag macht mich schwach."Dreh- und Angelpunkt: Sobald Kinder da sind, kippt in fast allen Familien die vorher vorhandene Arbeitsteilung der Care-Aufgaben um in eine heftige Schieflage. Dabei schreibt Heike Kleen bei aller sorgfältigen Recherche launig und mit leichter Hand, so dass die Lektüre äußerst unterhaltsam ist - auch da, wo es sch onungslos wird.

Geständnisse einer Teilzeitfeministin von Heike Kleen. Rowohlt, 2021. Taschenbuch. ISBN 978-3-499-00613-5, 12,00 Euro