Liebe Newsletter-Abonnent*innen,

haben Sie sich auch so auf den Sommer gefreut? Auf Wärme, die Zuversicht und Lebenskraft gibt; auf Licht und Helligkeit, die unserer Seele so gut tun; auf die Sonne, die einfach gute Laune macht. Vielleicht auf Urlaub und auf schöne Reisen. Oder auf die Zeit, in der so viele Kollegen und Kolleginnen weg sind, das Leben etwas langsamer und gechillter verläuft und endlich Zeit ist, mal ein paar Dinge von der Long-List abzuarbeiten. Und abends dann trotzdem pünktlich Feierabend machen zu können, um den herrlichen Norden zu genießen.

Diese Zeit ist jetzt da, sie sollte unbedingt ausgekostet werden! Um Kraft zu tanken, damit genug Ressource vorhanden ist, wenn der Takt des Alltags wieder schneller wird.

Ressource - der Begriff fällt derzeit bei uns im Frauenwerk häufig. Wir müssen sparen. Aus Gründen des Klima- und Umweltschutzes, aus finanziellen Zwängen und weil wir einfach weniger werden. Ende Juni haben wir unsere Leitung Susanne Sengstock verabschiedet. Das hinterlässt persönlich eine große Lücke, auch wenn die Stelle glücklicherweise wieder nachbesetzt wird. Andere Stellen, die frei geworden sind oder sich bei Umorganisationsprozessen verändern, fallen dafür weg. Es entsteht Leere. Schmerzlich für alle, aber wir versuchen, diese Leere positiv zu nutzen. Darüber werden wir an dieser Stelle und auf unserer Website www.frauenwerk-nordkirche.de regelmäßig informieren.

Begegnung und Austausch bleiben wichtig und sind auch wieder möglich in zahlreichen Seminaren und sorgsam geplanten Reisen, auf die wir mit diesem Newsletter gern hinweisen. Wie immer lohnt sich der Blick auf unser Jahresprogramm und auf unsere Website www.frauenwerk-nordkirche.de.Übrigens, dieser Newsletter erscheint derzeit in der Regel alle 2 Monate und lässt sich hier einfach abonnieren. Wir freuen uns auf viele Anmeldungen!


Tschüss, Susanne!

Zum 30. Juni 2022 hat Pastorin Susanne Sengstock das Frauenwerk der Nordkirche verlassen. Mehr als zehn Jahre lang, drei davon als Leitung, prägte sie unsere Arbeit, repräsentierte das Werk und setzte sich, wo immer es ging, für Gleichstellung, Geschlechtergerechtigkeit, Unterstützung und Beratung in sozialen Fragen, Schutz vor Gewalt und für eine starke kirchliche Frauenarbeit ein. Für uns fühlt es sich noch unwirklich an, dass sie nun an anderer Stelle in der Nordkirche tätig ist. Wir alle vermissen sie sehr und werden vermutlich noch lange das Gefühl haben, sie säße weiterhin in ihrem Büro  - stets mit offenen Ohren für Fragen, Anliegen und inhaltliche, immer konstruktive Auseinandersetzungen zu unseren vielfältigen Themen. Liebe Susanne, von Herzen vielen Dank für die großartige Zeit!

Zu ihrem Wechsel in den Kirchenkreis Altholstein haben wir eine Pressemitteilung veröffentlicht. Hier ist sie nachzulesen.

Wir werden Susanne natürlich auch noch im größeren Rahmen verabschieden und würdigen: Passend mit einer Veranstaltung am 27. Oktober 2022, in der wir uns mit dem Thema "Abschied" beschäftigen.

Das gesamte Team des Frauenwerks und wohl alle, die sie in ihrem Engagement für die Frauenarbeit der Nordkirche kennenlernen konnten, wünschen Susanne von Herzen alles Gute und Gottes Segen!


© pixelio Burkard Vogt

Kollekten für Projekt AQUA

Das Frauenwerk der Nordkirche bittet um Kollekten für die Beratungsarbeit im Bundesmodellprojekt AQUA beim Frauenwerk der Nordkirche. Wir unterstützen damit Menschen aus der Sexarbeit, die den dringenden Wunsch haben, sich beruflich neu zu orientieren. AQUA steht für „Anerkennung, Qualifizierung, Umstiegsorientierung, Ankommen“. Wir beraten in vielen Sprachen und sind mobil. Dadurch erreichen wir auch Menschen, die im ländlichen Raum Begleitung suchen. Mit digitaler Beratung und Empowermentgruppen bieten wir im Projekt die Möglichkeit, neue Wege einzuschlagen. Dazu gehören auch die Themen: Wohnen, Lebensunterhalt sichern, Zukunft neu denken, neue soziale Netzwerke aufbauen, Praktika und Probearbeiten. Für dieses Projekt sind wir noch dringend auf Spenden in Höhe von 30.000 Euro angewiesen. Bitte unterstützen Sie uns, damit wir Menschen aus der Sexarbeit begleiten können. Jeder Euro hilft und kommt dem Projekt zugute, denn die Verwaltungskosten werden durch das Frauenwerk der Nordkirche und den Bund getragen.
Kontakt: Claudia Rabe Projektleiterin AQUA Neumünster, Tel.  0171-4785568, www.aqua-sh.de
Spendenkonto: Ev. Luth Kirche in Norddeutschland Evangelische Bank eG IBAN: DE16 5206 0410 0206 5650 00 BIC: GENODEF1EK1 Stichwort: „Aqua KSt 260900000“


© E.Wollrad

Starke Stimmen für Frauen

Der Deutsche Frauenrat, Dachverband von rund 60 bundesweit aktiven Frauenorganisationen, ist die größte frauen- und gleichstellungspolitische Interessenvertretung in Deutschland. Sie engagiert sich für die Rechte von Frauen in Deutschland, in der Europäischen Union und in den Vereinten Nationen. Zur dreizehnköpfigen Delegation der Evangelischen Frauen in Deutschland gehört jetzt auch Katja Hose, Referentin im Frauenwerk der Nordkirche. Zusammen mit weiteren Frauen aus Berufs-, sozial-, gesellschafts- und frauenrechtspolitischen Verbänden, aus Parteien, Gewerkschaften, aus den Kirchen, aus Sport, Kultur, Medien und Wirtschaft hat sie Mitte Juni an der Mitgliederversammlung in Berlin teilgenommen.
Mit ihren Beschlüssen fordert diese von der Bundesregierung u.a. ein Grundrecht auf Wohnen und Maßnahmen zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit von Frauen und für eine Wohnungspolitik aus der Perspektive von Frauen, dazu ein restriktives und geschlechtersensibles Rüstungsexportkontrollgesetz sowie eine geschlechtergerechte und sozial gerechte Klimapolitik. Weiterhin positionierte sich der Deutsche Frauenrat für die Abschaffung des Transsexuellengesetzes, die Einführung eines Rechts auf Selbstbestimmung und eine „Gleichstellungspolitische Begleitung der anstehenden Reformen im Familienrecht“. Mit den beiden Resolutionen „Ukrainische Frauen als Akteurinnen des Widerstands, Wiederaufbaus und Friedens unterstützen“ und „Not der Frauen in Afghanistan nicht vergessen“ bekräftigt der Deutsche Frauenrat seine Solidarität mit Frauen weltweit. Alle Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind nachzulesen unter: https://www.frauenrat.de/wp-content/uploads/2022/06/DF-Beschluesse-2022.pdf


© Adobe stock

Kollegin gesucht

Für die Dauer einer Elternzeitvertretung ab Oktober suchen wir am Standort Rostock eine Kollegin. Der Umfang beträgt 75 Prozent. Die Stellenausschreibung und weitere Infos sind hier oder unter www.frauenwerk-nordkirche.de zu finden. 

 


Neu im Team

 

Seit dem 1.Mai 2022 arbeitet Almut Roos bei uns im Frauenwerk der Nordkirche, und zwar für das Projekt „Mut wächst – Klimabewusstsein erden“ als Projektkoordinatorin für Mecklenburg-Vorpommern. Über ihre neue Stelle sagt sie:  "Ich freue mich, dass ich damit Menschen in meinem Bundesland unterstützen kann, ihr Wissen und ihr Engagement im Klimaschutz auszubauen und ihr Klimabewusstsein in ihrer Region weiterzugeben. Almut Roos wohnt in der Region Mecklenburger Seenplatte und ist von Beruf  Landschaftsplanerin und Baumschulgärtnerin. "Meine Liebe zu Pflanzen und Natur und meine Freude an der Gartengestaltung begleiten mich durch mein gesamtes Berufsleben. Sie verbinden sich für mich seit etwa 10 Jahren im naturnahen Gärtnern. Hier kann ich mit Blühwiesen oder Wildobsthecken Lebensraum für Tiere gestalten. Beim Sammeln samenfester Gemüsesaat und beim Experimentieren mit Kompostierungsverfahren erlebe ich das Werden und Vergehen mit", erzählt sie.
Herzlich Willkommen und viel Erfolg dabei!


Klimabewusstsein erden - neu in MV

Sie engagieren sich für den Klimaschutz und möchten Ihre Erfahrung mit anderen teilen?  Am 15. August 2022 von 16 Uhr bis 17.30 Uhr informieren wir ausführlich in einer Online-Informationsveranstaltung über das Projekt „Mut wächst – Klimabewusstsein erden“ in Mecklenburg-Vorpommern und die Möglichkeiten, als qualifizierte Multiplikator*innen Klimabewusstsein weiterzugeben.  
Das Nordkirchenprojekt „Mut wächst – Klimabewusstsein erden“ bietet in verschiedenen Modulen Qualifizierung für Menschen in Mecklenburg-Vorpommern an. Mehr Infos hier.

 


Sternweg zum Interreligiösen Frauen-Begegnungstag

Was bedeutet Frieden? Wann beginnt Frieden und wo endet er? Welche Antworten bieten die Religionen auf die Frage nach Frieden? Angesichts von Krieg und humanitären Krisen machen wir uns als Frauen gemeinsam stark für die Weltgemeinschaft. Frieden ist möglich!
Anlässlich des 10. Interreligiösen Frauen-Begegnungstags am 28. August 2022 laden wir zu einem Sternweg ein, auf dem jeweils drei religiöse Gemeinschaften besucht werden und gelebter Glaube praktiziert wird. Im Dialog mit den Gastgeber*innen vor Ort erfahren wir, wie Frieden in den verschiedenen Glaubensgemeinschaften verstanden und gelebt wird. Die Wege können zu Fuß und/oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden.
Am Ende des Sternweges treffen sich die Teilnehmerinnen aller Routen im Islamischen Zentrum an der Alster. Ein gemeinsames Mittagessen bietet die Gelegenheit, über die Erlebnisse am Vormittag ins Gespräch zu kommen. Nach Mittagsgebet und Mantrasingen steht die Frage „Wie kann Frieden gelingen und praktiziert werden?“ im Fokus. Der Tag endet mit einem gemeinsamen Segensritual und einem interreligiösen Friedengebet.

Mehr Infos und Beschreibungen der einzelnen Routen sind zu finden unter https://www.interreligioeses-frauennetzwerk.de/termin/frieden-ist-moeglich/


Pilgern: Go for Gender Justice

Wollten Sie immer schon einmal Pilgern? Und vielleicht dafür nicht so weit reisen? Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hat zu einem „Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens“ eingeladen. Die bundesweite Pilgerinitiative „Go for Gender Justice“ ist mit dem Schwerpunkt Geschlechtergerechtigkeit vom 23. August bis zum 26. August dabei. Der Weg führt von Lübeck nach Hamburg. Dabei richten die Teilnehmer*innen den Blick auf ungleiche Chancen und Mut machende Projekte - also Schmerz- und Hoffnungspunkte. Mit im Gepäck: Erlebnisse aus früheren regionalen Pilgertagen. Am Ende sollen gesammelte Botschaften der Vorversammlung des ÖRK in Hamburg übergeben werden. Von hier aus werden sie in die Internationale Vollversammlung des ÖRK in Karlsruhe (31.August -8. September) gebracht. Mehr Infos, auch zu einzelnen Etappen und zur Anmeldung, sind im Flyer zu finden.


Liederwerkstatt für Groß und Klein

27 Strophen und 13 davon voller Leid und Tod? Kein anderes Gottesbild als immer nur „Herr“ im Liedertext? Das geht auch anders! Alte Lieder mit neuen Worten versehen. Einfach mal ausprobieren und Spaß dabei haben! Gute Lieder singen, Andacht feiern, Pause machen. Lang gehegte Gedanken zu Papier bringen und mit Melodien experimentieren. Das Wochenende im Bibelzentrum Barth vom 8.-11. September richtet sich an alle, die Lust haben auf Singen und Texten. "Kommt mit Gaben und Lobgesang, kommt mit Kind und Kegel…“ Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bei Bedarf gibt es musikalische Angebote für Kleine. Die Unterbringung findet in einem Selbstversorger*innenhaus statt, die Care-Arbeit wird solidarisch aufgeteilt. Kosten: Erwachsene 120 EUR (DZ), Kinder 30 EUR. Mehr Infos und Anmeldung unter www.frauenwerk-nordkirche.de.


© Adobe stock

Termine, Seminare, Veranstaltungen

Nächste Termine und Veranstaltungen:

Spirituelle Gastfreundschaft: Besuch bei der Alevitischen Gemeinde Hamburg am 1. September  um 17.30 Uhr

Unsichtbare Geschichten - Widerstand der Kolonisierten in der Reihe Black Lives Matter. Online-Filmabend mit Ausschnitten aus Dokumentarfilmen am 7. September

Schweigen ist keine Lösung  - Zur Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen online am 28. September

Mein Engagement - frei von Lampenfieber. 29. September in Kiel

 


Jahresprogramm 2022

Das Jahr ist zwar schon halb vorbei, aber natürlich gibt es auch in der zweiten Jahreshälfte viele spannende Veranstaltungen. Schauen  Sie doch gern noch einmal in das gedruckte Jahresprogramm 2022 vom Frauenwerk der Nordkirche. Oder Sie laden es sich hier herunter.

 Übrigens: Anmeldungen zu unseren Angeboten sind möglich über den Button "Buchen" auf dieser website oder direkt bei den Seminaren und Reisen unter dem Reiter "Aktiv werden".

 


Newsletter abbestellen:
{luxletter:mail.getUnsubscribeUrl(newsletter:newsletter,user:user)}