Liebe Newsletter-Abonnent*innen,

das Jahr ist fast um. Das Weihnachtsfest, die Zeit zwischen den Jahren, Silvester - wie wird das alles diesmal? Wir erinnern uns an die Zeit vor rund 365 Tagen: Da war Trauer, dass die Corona-Pandemie sowohl Begegnungen als auch das Zelebrieren vieler liebgewonnener Traditionen unmöglich machte. Und Hoffnung, dass bald alles besser wird und wir zur Normalität zurückkehren.

Aber: Ein Normal gibt es immer noch nicht - oder ist das schon das neue Normal, dass nichts mehr normal ist? Einigen Menschen gelingt es, in all dem Leid und Frust auch Positives zu finden: Neuen Schwung zu entdecken, Ballast abzuwerfen, nach vorn statt zurück zu schauen, den Moment zu genießen, das Leben und die Gesundheit immer wieder neu zu schätzen und zu lieben. Und zu wissen, dass es sich lohnt, sich mit Krisen, Leid und Ungerechtigkeit auseinanderzusetzen, ohne den Mut zu verlieren. 

Wir im Frauenwerk der Nordkirche hoffen, dass wir dies im nächsten Jahr bei vielen echten Begegnungen gemeinsam mit zahlreichen engagierten Menschen angehen können. Gleichzeitig freuen wir uns, dass die vielen digitalen Angebote bei den Teilnehmer*innen so gut ankommen und neue Räume öffnen. Unser Jahresprogramm 2022 ist da und informiert analog wie digital über ein buntes und abwechslungsreiches Angebot an Reisen, Fachtagen und Seminaren. Über freie Plätze machen wir weiterhin auf unserer Website www.frauenwerk-nordkirche.de und im Newsletter aufmerksam. Er lässt sich hier einfach abonnieren. Wir freuen uns auf die  Anmeldungen!

Bis dahin wünscht Ihnen das gesamte Team im Frauenwerk der Nordkirche gesegnete Weihnachten, eine schöne, entspannte Zeit zwischen den Jahren und ein friedliches Jahr 2022! 

 

 


Jahresprogramm 2022

Vielleicht haben Sie es schon in Ihrer Post vorgefunden: Das neue, druckfrische Jahresprogramm 2022 vom Frauenwerk der Nordkirche. Ansonsten liegt es in vielen Gemeindehäusern,  Kirchen, Büros und anderen Orten in der Nordkirche zum Mitnehmen aus. Oder Sie laden es sich hier herunter. Wie schon im Vorjahr haben wir zu den Ankündigungen und Infos auch eine Hintergrundseite zu einem unserer Schwerpunktthemen aufgenommen. Diesmal geht es um Postkolonialismus und Alltagsrassimus. Vielleicht fällt der dazu passende Titel diesmal besonders ins Auge? Das bild- und farbstarke Werk "Combat Zone" stammt von der jungen Hamburgerin Anna Ladyshenski, die sich genau mit diesen Themen in ihrer Kunst auseinandersetzt.

 Übrigens: Anmeldungen zu unseren Angeboten sind möglich über den Button "Buchen" auf dieser website oder direkt bei den Seminaren und Reisen unter dem Reiter "Aktiv werden".

 


Seminar "Gruppen und Teams lebendig leiten"

Kompaktfortbildung

Infoabend (online) am 11.01.2022 von 19-22 Uhr

Die Leitung von Gruppen ist eine große Herausforderung und zugleich eine dankbare Aufgabe. Eine Leiterin muss immer neu entscheiden, was die Gruppe braucht – ob sie leiten will oder ob sie die Selbststeuerung der Gruppe nutzen möchte. Sie motiviert und gestaltet das Zusammenspiel der Mitglieder untereinander. Dafür braucht es methodische Instrumente, Klarheit über die eigene Leitungsrolle und Übung in der Wahrnehmung von Prozessen und Personen. Im Seminar geht es darum, das konzeptionelle Wissen zu erweitern und praktische Handlungskompetenzen zu trainieren. Dreh- und Angelpunkte dabei sind die Gruppendynamik und weitere Ansätze, die Gruppenprozesse verdeutlichen und mit denen das Vorgehen der Leitung beschrieben werden kann. Die Fortbildung „Gruppen und Teams lebendig leiten“ unterstützt Lernen in den Bereichen: • Selbst- und Fremdwahrnehmung • Beziehungs-, Gruppen- und Prozesskompetenz • Methodenkompetenz und Handwerkszeug • Handlungsfähigkeit in komplexen Situationen • Konfliktfähigkeit und Klarheit.

Neben theoretischen Inputs stehen Ausprobieren und praktisches Erleben im Vordergrund. Die Fortbildung mit Claudia Niklas-Reeps, Diakonin und Sozialpädagogin, besteht aus den drei Grundmodulen, einem Praxistag und zwei frei wählbaren Zusatzmodulen, die mindestens einen Tag dauern sollen. Die Zusatzmodule sind extra zu buchen. Für die Teilnahme an den Wochenenden und zwei Studientagen gibt es ein Zertifikat. Weitere Informationen erhalten Sie im Flyer, auf www.frauenwerk-nordkirche.de und natürlich auf dem Infoabend.

Ort Onlineveranstaltung Anmeldung über www.frauenwerk-nordkirche.de


Das Transkulturelle und Interreligiöse Lernhaus der Frauen ist ein Ort der Begegnung auf Augenhöhe und des Dialogs für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne religiöse Wurzeln, mit unterschiedlichen Lebensgeschichten, Fähigkeiten, Fragen und Hoffnungen. In einem Prozess des Lernens voneinander werden die Teilnehmerinnen zu Dialogexpertinnen und Multiplikatorinnen ausgebildet, die das Gelernte bei ihrer Arbeit oder auch im persönlichen Umfeld wirkungsvoll einsetzen können.

Im Januar beginnt ein neuer Jahreskurs in Hamburg Dulsberg/Barmbek.

Wir laden ein zum Infoabend am Mittwoch, 18. Januar, von 18-19.30 Uhr per Videokonferenz. Der neue Kursus beginnt am Donnerstag, 27. Januar, in der Frohbotschaftkirche auf dem Dulsberg, Straßburger Platz 6, 22049 Hamburg. (18 – 21 Uhr). Weitere Termine 1x im Monat, in der Regel donnerstags jeweils von 18–21 Uhr. Eine Kostenbeteiligung erfolgt nach Selbsteinschätzung. Das Lernhaus wird veranstaltet von der Arbeitsstelle Ökumene-Interkulturelle Kirche, Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost und mit fachlicher Unterstützung durch das Frauenwerk der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland

Interreligiöses Team: Suzie Hussein, Christelle Yobo, Irene Pabst, Susanne Kaiser

Anmeldung für den Infoabend und den Kurs bei Pastorin Susanne Kaiser, Arbeitsstelle Ökumene / Interkulturelle Kirche, Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost; Mobil: +49  170 11432036 oder unter s.kaiser(at)kirche-hamburg-ost.de


© Adobe stock

Neuer Termin: Feministisch-ethische Denkwerkstatt

Wie wurde das Mensch-Natur-Verhältnis von Denker*innen der Neuzeit geprägt? Welche alten und neuen Denkansätze gibt es in der Mensch-Natur-Beziehung, die hilfreich für den menschlichen Umgang mit Ressourcen sind und ohne geschlechtliche Zuschreibungen auskommen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die feministisch-ethische Denkwerkstatt für Frauen unter dem Titel  "Von Mutter Erde zu neuen Mensch-Natur-Verhältnissen" am Samstag, 22.01.2022 von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Der Termin war ursprünglich für den 4.12.2021 geplant. Aufgrund der aktuellen Situation findet die Veranstaltung nun online statt.

Im Fokus stehen ökofeministische und andere Texte. Die Teilnehmerinnen untersuchen, wie die Natur bei Francis Bacon zum „Weib“ wurde. Und diskutieren, wie sie zur kulturhistorischen Erzählung von Mutter Erde stehen. In Texten von Meike Weißpflug erfahren sie, wie mit Hannah Arendt das Verhältnis zur Natur neu erzählt werden kann. Die Autorin plädiert damit für ein neues ökologisches Bewusstsein, das Auswirkungen auf den Klimawandel hat.

Referentinnen und Leitung Waltraud Waidelich, Frauenwerk der Nordkirche, Kristina Gehrt, Referentin Frauenstudien und Ilse Zeuner, Sozialwissenschaftlerin MA, Kosten 10 €.  Anmeldung über www.frauenwerk-nordkirche.de


Tschüss Waltraud!

18.02.2022: Zwei "Ws und viele "Cs"

Viele Jahre hat sie das Frauenwerk der Nordkirche maßgeblich geprägt, jetzt geht sie in den Ruhestand: Waltraud Waidelich. In den Themen, die sie als Referentin für feministische Ethik und Konsumethik verantwortet hat, steht oft ein "C" am Anfang: Care, clean clothes campaign, climate change, career, commons und natürlich alles aus einer christlichen Perspektive. Mit Impulsen von Expertinnen zu aktuellen Entwicklungen bei einigen dieser "Cs" und in einem Gottesdienst in der Christianskirche, Hamburg-Ottensen, verabschieden wir sie am 18. Februar ab 16 Uhr. Mit dabei sind Prof. Dr. Christine Globig, Düsseldorf, Kira von Hofe, Kiel und Gudrun Nolte, Hamburg.


© Adobe stock

24. Norddeutsches Forum Feministische Theologie

Das Norddeutsche Forum Feministische Theologie findet auch 2022 statt, und zwar am Samstag, 26. Februar von 10-16 Uhr. Allerdings aufgrund der Pandemie-Situation digital und nicht, wie im Jahresprogramm angekündigt, in Hamburg. 

"Ich werde sie männlich machen" … so lautet die kreative Lösung von Jesus im Thomas-Evangelium für das Problem, dass Maria Magdalena eine Frau ist und gleichzeitigin den Kreis der Jünger aufgenommen werden soll. Das erscheint aus heutiger Sicht zunächst befremdlich. Die so genannten Apokryphen (Schriften, die keinen Eingang in die Bibel fanden) bieten jedoch interessante Einblicke in die vielfältigen Geschlechterkonzepte des frühen Christentums. Nicht nur Glaube und Gemeindeleben waren Thema, sondern auch Genderfragen – ganz ähnlich wie heute?
Professorin Dr. Silke Petersen, Expertin für apokryphe Evangelien vom Institut für Neues Testament, Universität Hamburg, führt in diese fremde Welt ein und zeigt Parallelen und Anknüpfungspunkte zu aktuellen Debatten um Geschlechtergerechtigkeit, Feminismus und Intersektionalität.

Leitung Katja Hose und Irene Pabst, Frauenwerk der Nordkirche


© KK Ostholstein, M. Heinen

Save the Date: 21.05.2022 Wir treffen uns in Eutin!

Wo Mut wächst

Ein Tag im Garten am frischen Wasser

Entspannte Atmosphäre, schöne Musik und gutes Essen, und das Ganze an einem wunderbaren Ort an einem hoffentlich hellen und warmen Frühlingstag: Wie klingt das? Wir freuen uns jetzt schon auf unser "Mut-Meeting" im Rahmen des Jahresthemas der Frauenarbeit in der Nordkirche.  Unter dem Motto "Mut wächst" begegnen sich die Hoffnung und der Glaube, dass Gottes Kraft verwandeln kann, und das Bewusstsein der eigenen Verantwortung und Wirksamkeit. Dass dabei viel Mut wachsen kann und Früchte getragen werden können, zeigt das Projekt "Mut wächst - Klimabewusstsein erden".

Am 21. Mai laden wir alle Menschen ein, sich von 11 bis 17 Uhr mit diesem Projekt und anderen Mut-machenden Ideen zu beschäftigen. Geplant sind Impulse aus dem Bereich Geschlechtergerechtigkeit, nachhaltiges Wirtschaften und interreligiöser Dialog.

Mehr Infos und Anmeldung hier


Neue Reisen im Jahr 2022

Freuen Sie sich auf spannende FrauenReisen im nächsten Jahr. Ob Pilgern oder ein abwechslungsreicher Städtetrip: Für jede ist etwas dabei. Hier finden Sie eine erste Vorschau. Die Reisen sind über www.frauenwerk-nordkirche.de buchbar.

Klosterreise ins St. Josef Kloster in der Oberpfalz: 23.-30. April
Segeltörn mit der „Amazone“ ab/bis Kappeln: 1.-6. Mai (ausgebucht)
Wanderreise „Harzer Hexenstieg“: 7.-14. Mai
Pilgerreise „Camino de Santiago“ Oberschwaben: 2.-12. Juni
Sommerreise Kühlungsborn: 18.-25. Juni
Segeltörn mit der „Regina Maris“ ab/bis Kiel: 18.-23.Sept. (ausgebucht)
Städtereise Freiburg: 16.-24. Sept.
Bildungsurlaub Borkum: 6.-12. November (ausgebucht)

Trotz der Pandemie fanden in diesem Jahr einige unserer geplanten Reisen statt. Das war großartig! Hier können Sie einige ausgewählte Erfahrungsberichte lesen.

 


Kollegin gesucht

Gern weisen wir auf ein Stellenangebot für eine spannende Aufgabe hin: Im Sprengel Mecklenburg und Pommern wird nach längerer Vakanz zum 01. März 2022 eine Referentin für die Arbeit mit Frauen gesucht. Dienstsitz ist das Regionalzentrum kirchlicher Dienste in Greifswald. Der Stellenumfang beträgt 50%.  Mehr Informationen im Portal der Stellenvermittlung der Nordkirche  hier.


Spende für Online-Bibel

Seit 15 Jahren gibt es die Bibel in gerechter Sprache. Die BigS ist eine Erfolgsgeschichte. Auch online steht sie bequem zur Verfügung: nachschlagen, kopieren, verwenden. Das ist für viele sehr wichtig. Aber es verursacht hohe Kosten.
Helfen Sie mit einer Spende, damit Sie die Bibel in gerechter Sprache dauerhaft online nutzen können! Hier geht es zu mehr Infos und zur Spendenmöglichkeit. Oder Sie drucken sich hier die Vorlage für eine Überweisung aus.

www.bibel-in-gerechter-sprache.de


Newsletter abbestellen:
{luxletter:mail.getUnsubscribeUrl(newsletter:newsletter,user:user)}