Liebe Newsletter-Abonnent*innen,

geht es Ihnen auch so? Am Anfang eines Jahres wird aufgeräumt. Okay, es gibt diejenigen, die sich auch jetzt noch nicht von Tannenbaum und Weihnachtsdeko verabschieden - vielleicht, weil sie dieses besondere Gefühl der friedlichen Geborgenheit noch behalten wollen. Aber viele Menschen haben im Januar große Lust, zu entrümpeln, um Platz zu schaffen für Licht und Leichtigkeit. Vom Raum für gute Vorsätze und dem Wunsch nach Veränderung ganz zu schweigen... Am Anfang steht daher oft ein Jahresüberblick mit sorgfältigen Kalendereinträgen. So stellt sich bei jedem Blick auf die Übersicht Vorfreude auf interessante Begegnungen ein. Daher kommt unser Newsletter diesmal zum Jahresbeginn. Das Frauenwerk der Nordkirche hat trotz weiterhin nötiger Umsicht viele spannende Seminare, Vorträge, Reisen und mehr geplant. Da einiges davon auch in den digitalen Raum verlegt werden kann, lohnt sich nochmals der Blick auf unser Jahresprogramm und  - stets aktuell -  auf unsere Website www.frauenwerk-nordkirche.de Übrigens, dieser Newsletter erscheint derzeit in der Regel alle 2 Monate und lässt sich  hier einfach abonnieren. Wir freuen uns auf viele Anmeldungen!

 

 

 


Tschüss Waltraud - aber erst im Sommer!

Waltraud Waidelich, langjährige Referentin im Frauenwerk der Nordkirche, geht in den Ruhestand. Das haben wir schon im Dezember-Newsletter angekündigt. Aufgrund der Pandemie wird ihre öffentliche Verabschiedung "Zwei Ws und viele Cs" aber nicht am 18. Februar in Hamburg stattfinden, sondern in den Sommer verlegt. Sobald ein Datum feststeht, gibt es weitere Informationen. Ihre aktive Zeit im Frauenwerk, das sie so stark geprägt hat, ist denoch Ende Februar vorbei. Wir werden sie und ihre Arbeit vermissen!


Feministisch im Netz: Social-Media-Aktion

Neujahrsstrahlen und Weihnachtsglitzer sind vorbei – mittendrin sind wir im oft nasskalten Januar-Winter. Für alle, die Adventskalendertürchen vermissen oder Lust haben auf kleine Inspirationen, gibt es etwas auf unseren Instagram-Kanälen: Unter dem Hashtag #feministischesalphabet "öffnet" sich jeden Tag ein Buchstabe, versehen mit verschiedenen Worten und kleinen feministischen Impulse. Zu finden und zu folgen sind sie auf Instagram bei @susanne_sengstock , @heeschmartina , @womenonthemove2021 ,@weltgebetstag_nordkirche oder @himmelund.erde und bei Twitter auf @mut_waechst.  Viel Spaß beim Lesen, inspiriert werden und weitertragen!


Frauendelegiertenkonferenz tagt wieder

Die Frauendelegiertenkonferenz trifft sich zu ihrer Wintertagung am 28. und 29. Januar.  Ein inhaltlicher Schwerpunkt dabei: "Prostitution - (k)ein Problem?"  Die Diskussion zum Umgang mit Prostitution/Sexarbeit ist seit jeher kontrovers. Die Verteidigung der individuellen Rechte – wie persönliche Freiheit, Recht auf freie Berufswahl sowie Anerkennung sexueller Dienstleistungen als gesellschaftliche Realität – und die Forderung nach Abschaffung und Verbot der Prostitution/Sexarbeit als menschenunwürdige, ausbeuterische Praxis stehen einander als Positionen gegenüber. Dazu wird Prof.in Renate Kirchhoff, Neues Testament und Diakoniewissenschaft, einen Vortrag über Prostitution aus theologischer Sicht halten. Ein weiterer Tagesordnungspunkt der digitalen Konferenz wird "Care und Klima in der Krise" sein, außerdem steht die Neuwahl eines Vorstandsmitglieds an.


Dokumentation des Ostseekongresses 2018

„Wir haben selber gehört und erkannt (Joh 4,42). Wege der Schriftauslegung“, so hieß der Kongress für Theolog*innen aus dem Ostseeraum. Eingeladen hatten das Frauenwerk der Nordkirche, das Zentrum Mission und Ökumene weltweit  und der Theologinnenkonvent der Nordkirche. Nun sind die Vorträge und Impulse in der Reihe „Religions & Gender“ im Traugott Bautz Verlag erschienen. „Es ist mir eine besondere Freude, dieses Buch, diese Dokumentation eines außergewöhnlichen Kongresses in den Händen zu halten“, sagte Susanne Sengstock, Leiterin des Frauenwerks. Sie hat zusammen mit Margit Baumgarten das Buch herausgegeben.  „Knapp zwei Jahre haben wir gemeinsam den Kongress vorbereitet, etwas über zwei Jahre hat die Fertigstellung des Buches gedauert. Der Inhalt ist nach wie vor hochaktuell: Wie und warum verstehen wir biblische Texte? Was bewirkt eine herrschaftskritische Auslegung von biblischen Texten im Leben von heutigen Menschen? Wie funktioniert fundamentalistische Bibelauslegung? Wieso ist sie in bestimmten Kontexten erfolgreich und wie kann sie mit einer feministischen Perspektive ins Gespräch kommen?“ Ein Buch, das Grenzen überschreitet und neue Denkhorizonte eröffnet.   

Das Buch ist im Buchhandel für 32 € erhältlich.  ISBN 978-3-95948-547-0.


Klimaschutz geht alle an

Im Rahmen des Projekts "Mut wächst - Klimabewusstsein erden" startet im Februar ein neues Angebot:
Wer sich im Klimaschutz engagiert und die Erfahrung weitergeben will, kann sich zum Multiplikator/zur Multiplikatorin qualifizieren lassen. Das Nordkirchenprojekt „Mut wächst – Klimabewusstsein erden“ bietet in verschiedenen Modulen folgende Qualifizierung: Im Startmodul lernen Sie das Projekt kennen und erhalten Tipps zur praktischen Umsetzung. In den weiteren Modulen geht es um konkretes Handeln für den Klimaschutz. Sie erlangen fundiertes Wissen über Insekten und Blühwiesen, über den Erhalt alter samenfester Gemüsesorten und über Humusaufbau. Weitere Informationen hier im Flyer oder unter www.klima-erden.de.

Das Startmodul findet am Freitag, 4.02.2022 von 16.00 - 19.30 Uhr online statt. Anmeldung unter Klima@frauenwerk-nordkirche.de


© Adobe stock

Norddeutsches Forum Feministische Theologie

Das Norddeutsche Forum Feministische Theologie gibt es bereits seit 24 Jahren. Regelmäßig versammelt und vernetzt es zahlreiche, an feministischer Theologie interessierte Teilnehmerinnen. So soll es auch bleiben. Wie immer informieren wir rechtzeitig und umfassend über Termin, Thema und Referentin. Das wird ab 2023 ressourcenschonend und aktuell auf rein digitalen Wegen passieren, zum Beispiel hier im Newsletter. Bitte abonnieren Sie diesen, falls noch nicht geschehen, hier und teilen Sie uns gern unter seminare@frauenwerk-nordkirche.de Ihre email-Adresse mit, um in den Verteiler zum Forum Feministische Theologie aufgenommen zu werden.

Wie bereits angekündigt, wird das diesjährige 24. Norddeutsche Forum Feministische Theologie am Samstag, 26. Februar von 10-16 Uhr stattfinden. Aufgrund der Pandemie-Situation allerdings digital und nicht, wie im Jahresprogramm beschrieben, in Hamburg. Professorin Dr. Silke Petersen wird in die Welt der apokryphen Evangelien einführen:

"Ich werde sie männlich machen" … so lautet die kreative Lösung von Jesus im Thomas-Evangelium für das Problem, dass Maria Magdalena eine Frau ist und gleichzeitig in den Kreis der Jünger aufgenommen werden soll. Das erscheint aus heutiger Sicht zunächst befremdlich. Die so genannten Apokryphen (Schriften, die keinen Eingang in die Bibel fanden) bieten jedoch interessante Einblicke in die vielfältigen Geschlechterkonzepte des frühen Christentums. Nicht nur Glaube und Gemeindeleben waren Thema, sondern auch Genderfragen – ganz ähnlich wie heute?
Professorin Dr. Silke Petersen, Expertin für apokryphe Evangelien vom Institut für Neues Testament, Universität Hamburg, zeigt Parallelen und Anknüpfungspunkte zu aktuellen Debatten um Geschlechtergerechtigkeit, Feminismus und Intersektionalität. Mehr Infos im Flyer.

Leitung Katja Hose und Irene Pabst, Frauenwerk der Nordkirche


© Evangelische Frauen in Deutschland

Werkstätten zum
Frauen*sonntag

Analog und digital: In Heide, im Bibelzentrum Barth und online laden wir zu den Werkstätten zum Evangelischen Frauen*sonntag ein. In diesem Jahr folgt dieser biblischen Spuren: Bildreich wird bei Jesaja 35 eine große Verwandlung verkündet. Auch die aktuellen Herausforderungen benötigen gesellschaftliche und zugleich persönliche Bereitschaft zur Veränderung. Die diesjährige Arbeitshilfe ermutigt dazu, sich auf den Weg zum machen und Vertrauen in das Neue zu fassen. Die Werkstattangebote führen in den Bibeltext ein und leiten zur praktischen Gestaltung in der Gemeinde ein. Mehr Infos und Anmeldung hier.

Termine: Fr, 25. März, 16 - 20 Uhr, Heide, Gemeindehaus, zusammen mit dem Frauenwerk Dithmarschen.

               Sa, 2. April, 10 - 16 Uhr, Bibelzentrum Barth, zusammen mit der Arbeit mit Frauen im Sprengel Mecklenburg und Pommern

               Di, 5. April, 19 - 21 Uhr Online (Zugangsdaten werden nach Anmeldung rechtzeitig verschickt)


© Kloster St.Josef Neumarkt

Klosterreise Oberpfalz: Noch Plätze frei

Sich Zeit lassen, das eigene Leben in den Blick nehmen.

Mit Leib und Seele, mit Herz und Verstand.

Um anzukommen – im Eigenen.

Für die Reise in das Kloster St. Josef vom 23. - 30. April sind noch einige Plätze frei. Gönnen Sie sich eine Woche für Körper, Seele und Geist und schöpfen Sie neue Kraft an einem Ort, der Alltagsstress vergessen lässt.

Das Kloster liegt direkt am Fuße des Mariahilfberges. Es ist umgeben von romantischen Wäldern mit uralten Bäumen und hat sogar eine hauseigene Heilquelle. Die Gästezimmer vermitteln klösterliche Atmosphäre und laden zu Ruhe, Besinnung und Entspannung ein. Genießen Sie es, in den wohltuenden und immer gleichen Tagesablauf der klösterlichen Gemeinschaft einzutauchen.
Das Kloster mit seiner schönen Kirche besteht seit 100 Jahren. Im Jahr 2002 wurde der Tagungs- und Hotelbetrieb aufgenommen. Bereits im 16. Jahrhundert war das Heilwasser der eigenen Quelle für seine besondere Wirkung weit und breit bekannt.

Auch die Pilgerreise vom 2.-12. Juni ist noch buchbar, ebenso der spätsommerliche Städtetrip nach Freiburg vom 16.-24. September. Wenige Plätze sind noch frei bei der Wanderreise "Harzer Hexenstieg" vom 7.-14. Mai.

Freuen Sie sich auf spannende FrauenReisen. Anmeldungen sind  über www.frauenwerk-nordkirche.de möglich.

Trotz der Pandemie fanden 2021 einige Reisen statt. Das war großartig! Hier können Sie einige ausgewählte Erfahrungsberichte lesen.

 


© KK Ostholstein, M. Heinen

21.05.2022 Wir treffen uns in Eutin!

Wo Mut wächst

Ein Tag im Garten am frischen Wasser

Entspannte Atmosphäre, schöne Musik und gutes Essen, und das Ganze an einem wunderbaren Ort an einem hoffentlich hellen und warmen Frühlingstag: Wie klingt das? Wir freuen uns jetzt schon auf unser "Mut-Meeting" im Rahmen des Jahresthemas der Frauenarbeit in der Nordkirche.  Unter dem Motto "Mut wächst" begegnen sich die Hoffnung und der Glaube, dass Gottes Kraft verwandeln kann, und das Bewusstsein der eigenen Verantwortung und Wirksamkeit. Dass dabei viel Mut wachsen kann und Früchte getragen werden können, zeigt das Projekt "Mut wächst - Klimabewusstsein erden".

Am 21. Mai laden wir alle Menschen ein, sich von 11 bis 17 Uhr mit diesem Projekt und anderen Mut-machenden Ideen zu beschäftigen. Geplant sind Impulse aus dem Bereich Geschlechtergerechtigkeit, nachhaltiges Wirtschaften und interreligiöser Dialog.

Mehr Infos und Anmeldung hier


Newsletter abbestellen:
{luxletter:mail.getUnsubscribeUrl(newsletter:newsletter,user:user)}